Facebook Button Youtube Button

Pater Thomas Gabriel Brogl, O.P.

Ich bin 1977 in Donauwörth (Bayern) geboren. Nach Abitur in Donauwörth und Theologiestudium in Augsburg, Rom und Freiburg i.B. (drei Jahre davon war ich im Priesterseminar Augsburg) bin ich 2002 in den Dominikanerorden eingetreten.

Fasziniert hatten mich die dominikanische Spiritualität (allen voran die dominikanischen Mystiker) und das Anliegen der Dominikaner, „immer zu studieren“ (semper studere), um sich stets mit den aktuellen Fragen auseinanderzusetzen und sie in Verbindung zu sehen mit Gott. Ein weiterer Punkt für mich war die dominikanische Idee des Gemeinschaftslebens: Es ist einerseits Rückhalt und echte Rückbindung im Gebet, will aber auch dem Einzelnen viel Freiheit geben, seine ganz persönlichen Begabungen zu verwirklichen. So ergibt sich aus ganz unterschiedlichen Charismen in Theologie und Wissenschaft, Spiritualität, den Künsten und dem konkreten Da-Sein für die Menschen in der Seelsorge ein buntes Spektrum, das mich angezogen hat und immer noch anzieht.

Meine persönliche Leidenschaft gilt der Seelsorge (vor allem auch der geistlichen Begleitung) und der Spiritualität und deren Vermittlung: Spiritualität zu leben, von den großen Mystikern zu lernen und sich von ihnen inspirieren zu lassen, aber auch wissenschaftlich sich mit ihr zu beschäftigen. Seit 2014 veranstalten wir deshalb im Wiener Dominikanerkloster in der „Schola Cordis. Schule christlicher Spiritualität“ offene spirituelle Angebote für Interessierte von Vorträgen, Schulung in Kontemplation und Meditation bis hin zu künstlerisch-musikalischen Zugängen zur Spiritualität (www.scholacordis.at). Leider haben meine Aufgaben der letzten Jahre (Diakon in Ottobeuren, Pfarrer in Freiburg i.B. in unserer Neugründung St. Martin, dann in Wien Studentenmagister, Prokurator und Zuständiger für die dominikanischen Laien ) eine Fertigstellung meiner Doktorarbeit über „Johannes Nider OP (+1438): Spiritualität als Reform. Die Heilung des ermüdeten und verdrossenen Menschen“ noch herausgezögert. Ich hoffe, dass ich sie aber einmal vollenden werde.

Im Februar 2015 wählten mich die Mitbrüder in Wien zum Provinzial der süddeutsch-österreichischen Provinz, weshalb ich nun nicht nur in Wien bin, sondern viel unterwegs in unserer ganzen Provinz bei Brüder, Schwestern und dominikanischen Laien mit dem schönen Auftrag, das dominikanische Leben und unsere Sendung zu stärken.